Navigation

Blog

Snowboarden ist längst Massensport und bei den Olympischen Spielen vertreten. Somit ist der Spaß auf einem Brett der Kategorie Trendsport längst entwachsen. Dennoch kann man auch in den Bergen einige Sportarten finden, die zu Recht als Trendsport bezeichnet werden und diese müssen nicht zwangsläufig immer mit Schnee in Zusammenhang stehen.

Nun scheint die Sonne wieder nach Kräften und der Blick auf den Kalender lässt ahnen, dass das tatsächlich eine längere Wetterphase werden könnte. Grund genug, die Outdoor-Sportgeräte wieder aus dem Keller zu holen und sich an der frischen Luft zu bewegen. Eine gute Möglichkeit jeden Tag ein wenig Sport, Bewegung und frische Luft zu bekommen, ist, wenn man das Angenehme mit dem Nützlichen verbindet und seine täglichen Wege sportlich zurücklegt.

Sportstudenten haben ja allgemein schon damit zu kämpfen, dass ihrem Studienfach allerlei Vorurteile entgegen gebracht werden. Sie begegnen Unglauben, dass das überhaupt ein Studienfach sei und wenn das dann schließlich akzeptiert ist, dann doch wohl nur als Lehrer, oder? Dass man jetzt auch Trendsportarten in das Curriculum der Sportstudenten aufgenommen hat, dürfte Lachern über das Studium der Sportwissenschaften neuen Zündstoff geben, den Trendsportarten aber einen entscheidenden Aufwind verschaffen.

Trendorientierte Sportarten werden nahezu jährlich irgendwo auf der Welt entdeckt bzw. erfunden. Sie sind jedoch vielmals äußerst kurzlebig in ihrer Ausübungszeit, entschwinden schnell wieder aus dem Blickfeld der Sportbegeisterten und können sich nicht so recht etablieren. Manche Trendsportart hat sich im Laufe der Zeit aber doch auch mal gut etabliert wie in unserer Generation beispielsweise das Nordic Walking, Beachvolleyball, das Inlineskating oder das Surfen und Snowboarden.

Jogging ist eine der beliebtesten Ausdauersportarten der Deutschen. Nach Schätzungen von Experten trainieren hierzulande etwa zehn Millionen regelmäßig ihre Ausdauer auf dem Laufband oder bei regelmäßigen Joggingrunden unter freiem Himmel.

Erst der Wechsel aus Spannung und Entspannung, aus Bewegung und Stillstand, aus Langsamkeit und Schnelligkeit macht das Leben mit Sport so reizvoll. Nichts ist schöner als sich nach dem Workout, der Skating-Tour oder der rasanten Abfahrt Zuhause erschöpft auf das gemütliche Sitzkissen oder den liebsten Platz auf dem Sofa plumpsen zu lassen.

Nun ist es endlich wieder soweit: Während im flachen Land nun auch endlich die Schneeflocken fallen, liegt in den Wintersportgebieten Deutschlands schon seit einiger Zeit eine dicke Schneedecke, die vor allem das Herz der Ski- und Snowboardfans höher schlagen lässt. Die neue Wintersportsaison hat bereits begonnen.

Wer sich für den Bergsport und das Klettern begeistert, gelangt häufig an besonders schöne Orte und kann atemberaubende Aussichten genießen. Da bietet es sich an, eine gute Kamera griffbereit zu haben, mit der man diese Bilder dann einfangen kann.

Die Modeschauen in Paris, Mailand, New York und London zählen zu den wichtigsten Laufstegen, auf denen sogar Sportartikelhersteller mit ihren Kollektionen vertreten sind.

Das heutige Ischgl wurde früher „Yscla“ genannt und war ein kleines, verträumtes Bergdorf in Tirol. Durch die Lage, auf 1,377 m ü. A. im Panznaun, umgeben von der Verfallguppe und der Silvretta war Ischgl praktisch von der Außenwelt abgeschnitten. Am Ende des 19.