Navigation

Skateboard

Ein Skateboard besteht aus einem Brett mit zwei Achsen, die jeweils zwei Rollen besitzen. Die Fortbewegung erfolgt über das Abstoßen mit dem Bein. Es wird jedoch nur selten als Fortbewegungsmittel eingesetzt. Vielmehr wird es beim Skaten genutzt, um Kunststücke darzustellen. Das Skateboard ist aus kanadischem und baltischem Ahorn gearbeitet. Meist werden sieben Holzschichten miteinander verleimt. Die Abmaße betragen in der Regel ca. 80cm in der Länge und 20 cm in der Breite. Das Board ist an beiden Enden leicht nach oben gekrümmt.

Der Aufbau des Skateboards

Die Unterseite des Skateboards ist meist grafisch aufwändig gestaltet. Auf ihr sind die beiden beweglich montierten Achsen geschraubt. Die Achse (auch Truck) setzt sich aus zwei Hauptkomponenten zusammen. Der untere Teil (auch baseplate) wird mit vier Schrauben am Brett befestigt. Der Obere Teil (auch Hanger) trägt die beiden kugelgelagerten Rollen, die aus Polyurethankunststoff bestehen. Beide Komponenten werden durch die Hauptschraube (auch kingpin) und zwei Lenkgummis verbunden. Durch die Beweglichkeit der Achsen kann das Board durch eine Gewichtsverlagerung gesteuert werden. Um ein Abrutschen des Fahrers bei Schräglage zu vermeiden, ist die Oberfläche meist mit Schleifpapier beklebt.

Der Kontakt zwischen Fahrer und dem Skateboard ist sehr wichtig. Nur bei optimalem Zusammenspiel können Tricks gelingen. Leider fehlen dieser Sportart bis heute Ligen und Verbände, die diese Sportart in kommunale oder internationale Hierarchien gliedern.

Trackback URL for this post:
http://www.airea.de/trackback/48